Das Projekt Kreative Küste hat vom 16. – 24. Juni 2018 seine erste Ausstellung „Skulpturen aus dem Meer“ im Ostsee Info-Center Eckernförde veranstaltet. Die Ausstellung stand ganz unter dem Motto „Plastik in den Meeren“ und hat den BesucherInnen einen tieferen Einblick in dieses problematische Thema eröffnet. Der Fokus der Ausstellung lag auf 24 Skulpturen, die SchülerInnen der Goethe Grundschule aus Kiel in mehreren Unterrichtsstunden aus echtem Müll aus der Ostsee gebastelt haben. Dabei gab es unterschiedliche Meereslebewesen wie zum Beispiel Wale, Schildkröten, Walrosse oder einen Riesenkalmar zu sehen.

Das Begleitprogramm der neuntägigen Ausstellung bestand aus mehreren Informationsaushängen, einer interaktiven Mitmach-Station, an der der eigene Plastikkonsum kritisch hinterfragt werden konnte, sowie einem Glücksrad mit einem themenbezogenen Quiz, bei dem es verschiedene Preise zu gewinnen gab. Die Skulpturen aus dem Meer waren bei den Gästen, die vor allem von der Kreativität und dem Engagement der Kinder begeistert waren, sehr beliebt. Nicht so begeistert, aber sehr kritisch und bewusst setzten sich sehr viele der BesucherInnen mit den Konsequenzen von Plastikmüll in den Meeren auseinander.

Obwohl sehr viele der insgesamt fast 600 Gäste bereits von dem aktuellen Thema gehört hatten, haben auch viele zugegeben, dass sie zukünftig noch mehr an ihrem eignen Plastikverbrauch arbeiten könnten. Der von Kreative Küste eingeführte „Heldenmonat“ dient dem Zweck sich im kommenden Monat der Herausforderung zu stellen und auf ausgewählte Plastikprodukte zu verzichten. Die Kinder der Goethe-Grundschule haben dieses Projekt bereits sehr erfolgreich durchgeführt. Das Team von Kreative Küste hofft, dass sich viele Menschen an den Kindern ein Beispiel nehmen und Plastik nicht mehr so leichtfertig konsumieren.

Hier können Sie sich Bilder der Veranstaltung ansehen.